[Kommentatorenblog #930] – Das Winterfest im südkoreanischem Nirgendwo

Donnerstag , 15, Februar 2018 13 Comments

N’Abend allerseits!

Unbestätigten Aussagen zur Folge finden momentan in Südkorea die Olympischen Winterspiele statt. Irgendwo, in einer Stadt, die wahrscheinlich keiner im erstem Versuch richtig ausschreiben kann. Die Rede ist von Pyeongchang. Ok, klingt unter Umständen ein wenig hart, aber bringen wir die Geschichten dieser Winterspiele einmal auf den Punkt.

Für die Deutsche Mannschaft könnten diese Winterspiele wahrlich kaum besser laufen. Bis zum jetzigem Zeitpunkt haben Biathleten, Rodler, Skispringer und, man mag es kaum glauben, Eiskunstläufer für einen wahren Goldregen gesorgt und sich bereits neun goldene Medaillen erkämpft. Kurz gesagt: Es läuft nahezu perfekt, man steht auf Rang 1 des Medaillenspiegels. So weit, so gut.

Die Präsentation der Spiele bei uns in Deutschland via ARD & ZDF ist wie gewohnt grundsolide, man hat eigentlich nichts auszusetzen. Auf Eurosport habe ich die Spiele bis dato kaum verfolgen können, aber das was ich gesehen habe, hat mich nicht unbedingt abgeschreckt. Nun kommen wir aber zu einem Punkt, der mir persönlich dieses Jahr an mir ziemlich deutlich auffällt: Wenn ich früher aus der Schule kam und zu dieser Zeit Olympia oder eine Fußball EM oder WM im TV übertragen wurde, bin ich direkt, selbstredend erst nach den Hausaufgaben (hust), mit meiner Decke auf die Couch gesprungen und habe mir diese Events bis Übertragungsende angeschaut. Es war bislang immer diese einzigartige Stimmung, die bei solchen Events herrscht. Grandiose Zuschauer, die Stimmung bis zum geht nicht mehr erzeugen, man hat immer das Gefühl gehabt: Ja, das ist etwas besonderes. Ich kann jedes Bundesliga-Spiel meiner Mannschaft gesehen haben und bin dann vielleicht erst einmal fertig mit Fußball, aber sobald eine Weltmeisterschaft ansteht, gerät man quasi automatisch in diesen Flow. Wenn man sich die Übertragungen anschaut, bekommt man nicht das Gefühl vermittelt, dass da jetzt ein unwichtiges Bundesligaspiel am 33. Spieltag über den Bildschirm verläuft. Nein, man sieht die Fans, man hört die Stimmung, man sieht die Farben, man ist elektrisiert, man ist begeistert, man fühlt sich abgeholt, vielleicht wünscht man sich auch für einen Moment, an jenem Ort zu sein. All das sind, für mich als Sportfan, die Sachen, die einen elektrisieren und einen dazu bringen, früh morgens bereits aufzustehen und sich etwaige Übertragungen anzuschauen. Neben den klasse Leistungen der Sportler, versteht sich.

All das, was ich oben nun beschrieben habe, ist beim aktuellem Winterfeschtle des IOC in Südkorea kaum vorhanden. Klar, es gilt: andere Länder, andere Sitten. Aber das, was mir momentan sehen, ist für jeden begeisterten Olympischen Zuschauer schon fast eine schallende Ohrfeige. (Und selbst dieser Schall ist lauter wie die Stimmung in den Arenen). Die Sportler sind außen vor, sie vollbringen grandiose Leistungen. Und sonst? In Oberhof und Ruhpolding kannst du beim Biathlon-Weltcup dein eigenes Wort vor lauter Lärm kaum hören, da werden, natürlich bevorzugt die deutschen Athleten, lautstark angefeuert. Da zischt es, da ist Stimmung in der Bude. Nun kommen diese gefeierten Topathleten nach Pjeongchang, betreten zum Wettkampf die Loipe und müssen sich nun erstmals verwirrt umschauen, ob sie nicht bei einem örtlichen Schachevent der südkoreanischen Kreisklasse gelandet sind. Null Stimmung kommt da auf, wirklich null. Als Zuschauer hat man, wenn man den Fernseher einschaltet, dass Gefühl, das dies lediglich ein „stinknormaler“ Biathlon Weltcup ist. Und genau dieser Eindruck ist das, was mir die Spiele kaputt macht. Sei es nun beim Skispringen, beim Biathlon, beim Langlauf oder auch beim Ski Alpin: Es kommt bei mir einfach nicht die Stimmung auf, die mich mitfiebern lässt. Erstmals in meinem Leben lass ich Olympia meist nur nebenher, wenn überhaupt, laufen, damit man zumindest so halbwegs mitbekommt, was so geschieht. Die einzige Sportart, die in Südkorea so richtig abgefeiert wird, ist Shorttrack. Und selbst da hat nun eine kanadische Athletin via sozialer Medien (die man sich sowieso nicht zu ernst nehmen sollte), übelste Beleidigungen und gar Morddrohungen erhalten, da sie noch aufs Podest gekommen ist, weil eine südkoreanische Sportlerin disqualifiziert wurde. Olympische Freude und Sportsgeist? Hm…

Auch die Sportler haben so ihre ziemlich deutliche Meinung zu der „Stimmung“ in Südkorea. So zum Beispiel auch Marcel Hirscher, welcher sich in Pjeongchang in der Ski-Alpin Kombination zum Olympiasieger gekürt hat:  „Für mich hat das nicht so viel Wert wie in Schladming vor 40.000, 50.000 Leuten zu gewinnen. Daheim, bei meinem Heimrennen, meiner Heim-WM. Wir sind hier irgendwo, es sind keine Leute da und wir fahren halt ein Rennen.“ Wohlgemerkt: So redet einer, der gerade olympisches Gold errungen hat, eigentlich das höchste Treppchen eines Sportlerlebens bestiegen hat. Auch Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier ist von der Stimmung, sagen wir mal, überrascht: „Ich hatte mir das schon ein bisschen anders vorgestellt. Ich hätte gedacht, dass ein bisschen mehr Menschen da sind“. Tja, nicht nur du, liebe Laura. Glückwunsch in übrigem zum Doppelgold, wohlverdient.

Was machen die Veranstalter eigentlich so, wenn es so viel Kritik an der mangelnden Stimmung gibt? Richtig, sie schauen in die Kassen und reden sich den ganzen Spaß schön. Am Montag verkündete ein Sprecher der Organisatoren, freudestrahlend wie ein Honigkuchenpferd, dass 94,4% der Tickets vergriffen sind. War wohl ein Zahlendreher, sollte wohl eher 4,94% heißen. Ja, südkoreanisch ist eine schwere Sprache. Aber wie erklären sich jene Organisatoren, dass trotzdem nur so wenige Leute, Shorttrack außen vor, sich an die Sportstätten begeben? Die Erklärung des Sprechers: Die Leute waren halt nicht im Stadion. Sie hätten sich auf den Gängen befunden. Mit welch einer Gleichgültigkeit das ganze hingenommen wird, ist ja schon fast grotesk. Klar, man möchte den Asiatischen Markt erschließen, schließlich finden ja auch die Spiele 2020 in Tokio und 2022 in Peking auf asiatischem Boden statt. Allerdings dürften die beiden anderen Bewerberstädte für die aktuell laufenden Spiele, München und Annecy, momentan ziemlich doof in die Röhre schauen. Ich möchte ja nicht alles nieder reden, aber mal ganz ehrlich: Glaubt ihr, dort wären die Spiele genauso stimmungslos gewesen? Ich schätze nicht.

Diese Olympiade wird mich sicher nicht mehr einfangen und um ehrlich zu sein habe ich auch schon ein bisschen Angst vor der Fußball-WM in Russland diesen Sommer. Hoffentlich wird das, zumindest stimmungstechnisch, nicht auch so ein Reinfall. Vielleicht schickt ein gewisser Typ aus Nordkorea ja auch dort ein paar Mädchen hin, die auf den Rängen mit peinlich einchoreografierten Tänzen für eine Scheinstimmung sorgen sollen. Ist Nordkorea eigentlich dabei?

So, schwere Thema, aber ich hoffe ihr könnt es nachvollziehen. Wie seht ihr das ganze? Schreibt es in die Kommentare, für Diskussionen stell ich mich dort gerne zur Verfügung.

Nun aber erst einmal genug von Olympia, auf zum Fußball! (Wo trotz des angekündigten 19-minütigem Stimmungsboykotts der Fans des VFL Wolfsburg mehr Stimmung sein dürfte, wie beim südkoreanischen Winterfescht. Schwaben verstehen übrigens diesen Akzent, ist kein Schreibfehler. ;))

Bundesliga, 23. Spieltag

Freitag, 16. Februar 2018 ab 19.30 Uhr (Eurosport 2 Xtra)

Hertha BSC – FSV Mainz 05 (20.30 Uhr)

  • Eurosport 2 Xtra: Robert Hunke

Moderation (Eurosport 2 Xtra): Jan Henkel, Experte: Matthias Sammer

Samstag, 17. Februar 2018 ab 13.00 Uhr (Sky)

VFL Wolfsburg – FC Bayern München (15.30 Uhr)

  • Sky: Marcus Lindemann (Einzelspiel), Wolff Fuss (Konferenz)

Hamburger SV – Bayer 04 Leverkusen (15.30 Uhr)

  • Sky: Jonas Friedrich (Einzelspiel), Tom Bayer (Konferenz)

1. FC Köln – Hannover 96 (15.30 Uhr)

  • Sky: Roland Evers (Einzelspiel), Toni Tomic (Konferenz)

SC Freiburg – SV Werder Bremen (15.30 Uhr)

  • Sky: Holger Pfandt (Einzelspiel), Martin Groß (Konferenz)

Moderation (Sky): Esther Sedlaczek & Yannick Erkenbrecher, Experten: Lothar Matthäus, Christoph Metzelder, Reiner Calmund

 Ab 17.30 Uhr (Sky)

FC Schalke 04 – TSG 1899 Hoffenheim (18.30 Uhr)

  • Sky: Kai Dittmann

Moderation (Sky): Esther Sedlaczek & Yannick Erkenbrecher, Experten: Lothar Matthäus, Christoph Metzelder, Reiner Calmund

Sonntag, 18. Februar 2018 ab 14.30 Uhr (Sky)

FC Augsburg – VFB Stuttgart (15.30 Uhr)

  • Sky: Hansi Küpper

Moderator (Sky): Michael Leopold, Experte: Dietmar Hamann

Borussia Mönchengladbach – Borussia Dortmund (18.00 Uhr)

  • Sky: Wolff Fuss

Montag, 19. Februar 2018 ab 19.30 Uhr (Eurosport 2 Xtra)

Eintracht Frankfurt – RB Leipzig (20.30 Uhr)

  • Eurosport 2 Xtra: Marco Hagemann

Moderation (Eurosport 2 Xtra): Jan Henkel, Experte: Matthias Sammer 


2. Bundesliga, 23. Spieltag

Freitag, 16. Februar 2018 ab 18.15 Uhr (Sky)

1. FC Kaiserslautern – SV Sandhausen (18.30 Uhr)

  • Sky: Jürgen Schmitz (Einzelspiel), Holger Pfandt (Konferenz)

1. FC Heidenheim – VFL Bochum (18.30 Uhr)

  • Sky: Ulli Potofski (Einzelspiel), Klaus Veltmann (Konferenz)

Moderation (Sky): Christina Rann

Samstag, 17. Februar 2018 ab 12.30 Uhr (Sky)

Fortuna Düsseldorf – SpVgg Greuther Fürth (13.00 Uhr)

  • Sky: Sven Haist (Einzelspiel), Jörg Dahlmann (Konferenz)

Arminia Bielefeld – SV Darmstadt 98 (13,00 Uhr)

  • Sky: Klaus Veltmann (Einzelspiel), Marcel Meinert (Konferenz)

FC Ingolstadt – Arminia Bielefeld (13.00 Uhr)

  • Sky: Michael Born (Einzelspiel), Florian Schmidt-Sommerfeld (Konferenz)

Holstein Kiel – FC Erzgebirge Aue (13.00 Uhr)

  • Sky: Torsten Kunde (Einzelspiel), Christina Graf (Konferenz)

Moderation (Sky): Peter Hardenacke

Sonntag, 18. Februar 2018 ab 13.00 Uhr (Sky)

Eintracht Braunschweig – 1. FC Union Berlin (13.30 Uhr)

  • Sky: Oliver Seidler (Einzelspiel), Martin Groß (Konferenz)

1. FC Nürnberg – MSV Duisburg (13.30 Uhr)

  • Sky: Christina Graf (Einzelspiel), Michael Born (Konferenz)

Dynamo Dresden – Jahn Regensburg (13.30 Uhr)

  • Sky: Sven Haist (Einzelspiel), Jörg Dahlmann (Konferenz)

Moderation (Sky): Stefan Hempel


3. Liga, 25 Spieltag

Freitag, 16. Februar 2018 ab 18.30 Uhr (Telekom Sport)

SC Preußen Münster – FC Hansa Rostock (19.00 Uhr)

  • Telekom Sport: Edgar Mielke

Moderation (Telekom Sport): ???

Samstag, 17. Februar ab 13.45 Uhr (Telekom Sport)

SG Sonnenhof Großaspach – FC Carl Zeiss Jena (14.00 Uhr)

  • Telekom Sport: Sönke Sievers

Moderation (Telekom Sport): ???

FC Würzburger Kickers – FSV Zwickau (14.00 Uhr)

  • Telekom Sport: Alexander Küpper

Moderation (Telekom Sport): ???

SV Werder Bremen II : 1. FC Magdeburg (14.00 Uhr)

  • Telekom Sport: Edgar Mielke

Moderation (Telekom Sport): ???

Chemnitzer FC : SpVgg Unterhaching (14.00 Uhr)

  • Telekom Sport: Gari Paubandt

Moderation (Telekom Sport): ???

Ab 14.00 Uhr (Telekom Sport, NDR, WDR & MDR)

SV Meppen : SC Paderborn 07 (14.05 Uhr)

  • NDR: Patrick Halatsch
  • Telekom Sport: Christoph Fetzer

Moderation (NDR): Andreas Käckell

Fortuna Köln : SV Wehen Wiesbaden (14.05 Uhr)

  • WDR: ???
  • Telekom Sport: Alexander Kunz

Moderation (WDR): ???

Hallescher FC : Karlsruher SC (14.05 Uhr)

  • MDR: ???
  • Telekom Sport: Martin Piller

Moderation (MDR): ???

Sonntag, 18. Februar 2018 ab 13.45 Uhr (Telekom Sport)

Sportfreunde Lotte : VfL Osnabrück (14.00 Uhr)

  • Telekom Sport: Markus Höhner

Moderation (Telekom Sport): ???

Rot-Weiß Erfurt : VfR Aalen (14.00 Uhr)

  • Telekom Sport: Alexander Küpper

Moderation (Telekom Sport): ???


Fußball International 

Freitag, 16. Februar 2018

Hyundai A-League, 20 Spieltag: Western Sydney Wanderers – Newcastle United (10.00 Uhr)

  • Sportdigital: Christian Blunck

Ligue 1, 26. Spieltag: AS Monaco – Dijon FCO (20.45 Uhr)

  • Sport1+: Sebastian Bernsdorff

Samstag, 17. Februar 2018

Scottish Premiership, 27. Spieltag: Ross County – Hearts of Midlothian (13.30 Uhr)

  • Sportdigital: Manfred Winter

Sky Bet Championship, 32. Spieltag: Queens Park Rangers – Bolton Wanderers (16.00 Uhr)

  • Sportdigital: Tino Polster

Ligue 1, 26. SpieltagParis Saint-Germain – RC Strasbourg (17.00 Uhr)

  • Sport1+: Peter Kohl

Eredivisie, 24. Spieltag: PSV Eindhoven – SC Heerenveen (19.45 Uhr)

  • Sportdigital: Tino Polster

Jupiler Pro League, 27. Spieltag: FC Brügge – KRC Genk (20.30 Uhr)

  • Sport1+: Willi Arsan

Sonntag, 18. Februar 2018

Sky Bet Championship, 32. Spieltag: Norwich City – Ipswich Town (13.00 Uhr)

  • Sportdigital: Jörg Steiger
  • Sport1+: Steffen Bohleber

Serie A, 15. Spieltag: SSC Neapel – SPAL Ferrara (15.00 Uhr)

  • Sport1+: Sebastian Bernsdorff

Eredivisie, 24. Spieltag: PEC Zwolle – Ajax Amsterdam (16.45 Uhr)

  • Sportdigital: Karsten Linke

Ligue 1, 26. Spieltag: OSC Lille – Olympique Lyon (17.00 Uhr)

  • Sport1+: Peter Kohl

Liga NOS, 23. Spieltag: FC Porto – FC Rio Ave (19.00 Uhr)

  • Sportdigital: Karsten Linke

Montag, 19. Februar 2018

Superliga Argentina, 16. Spieltag: CA Banfield – Boca Juniors (01.30 Uhr)

  • Sportdigital: Hannes Herrmann
  • Sport1+: Jack Marshall

Liga NOS, 23. Spieltag: CD Tondela – Sporting Lissabon (21.00 Uhr)

  • Sportdigital: Arne Malsch

Die aufgeführten Ansetzungen gewähren keine Vollständigkeit. Die Autoren des Kommentatorenblogs behalten es sich vor, TV-Übertragungen und Livestreams zu ignorieren. Grundsätzlich nicht aufgeführt werden Ansetzungen ausländischer Sender.


Die Analyse

Robert Hunke ist ja nicht das erste mal bei Eurosport zu hören, aber an diesem Freitag darf er sogar ein Bundesliga-Spiel live kommentieren. Nicht schlecht. Der WDR-Mann wird ganz selbstverständlich mal eben nach Berlin gelotst. Der Samstag: Marcus Lindemann ist in Wolfsburg wieder ziemlich nördlich unterwegs, dass gleiche gilt für Jonas Friedrich in Hamburg. Auch Roland Evers ist jetzt nicht ganz so oft in Köln, der gebürtige Düsseldorfer Holger Pfandt dagegen hat im Ländle sein zweites Zuhause gefunden. Immer wieder darf er ins beschauliche Freiburg oder auch nach Sinsheim reisen. Kai Dittmann übernimmt am Abend das Topspiel. Am Sonntag ist Hansi Küpper mal wieder in Augsburg zu Gast, das Schwaben-Duell steht an. Wolff Fuss macht, für Sky zumindest, mit dem Borussen-Duell den Sack zu an diesem Spieltag. Dann ist das noch eines dieser unrühmlichen Montags-Spiele. Frankfurt-Leipzig, Herr Hagemann, übernehmen sie.

In der 2. Liga fällt mir lediglich eine Überraschung auf: Michael Born ist zu Gast im bayrischen Ingolstadt. Ist aber bestimmt auch der Tatsache geschuldet, dass er am nächsten Tag bereits wieder in der Konferenz zu Gast ist.

In der 3. Liga fehlt uns von der Telekom dummerweise die Ansetzung der Moderatoren. Das „Topspiel“ findet dieses mal in Münster statt, dieses mal darf Edgar Mielke kommentieren. Er ist neben Alexander Küpper der einzige, der an diesem Wochenende ein Zwei-Tages-Programm hat.

Bei Sportdigital gibt es gleich zwei Doppelschichten: Am Samstag kommentiert Tino Polster zwei Partien hintereinander, am Sonntag zieht Karsten Linke mit ihm gleich.

Euch ein schönes Wochenende!

13 thoughts on “ : [Kommentatorenblog #930] – Das Winterfest im südkoreanischem Nirgendwo”
  • Luis sagt:

    Kein FA Cup diese Woche auf Eurosport? Gut, mit den Olympischen Spielen und Bundesliga haben sie ja auch alle Hand zu tun, da ist dann wahrscheinlich kein Platz mehr im schon sehr vollem Sendefenster.

  • Marcel sagt:

    Marcus Lindemann hatte mir gestern überhaupt nicht gefallen.
    Er wirkte ziemlich schläfrig.

    Ein Martin Groß dagegen war sehr authentisch und belebend.

  • Rene Pfreund sagt:

    Regional betrachtet völlig sinnfreie Sky-Ansetzungen

  • Nico sagt:

    @Marcel da ich gestern Konferenz gekuckt habe habe ich heute die Tore mit einzelspiel Kommentar angekuckt Groß gewohnt stark Lindemann eine einzige Katastrophe. Hoffe das es am WE besser wird.

  • Marcel sagt:

    @Nico schauen wir mal.
    Lindemann sollte lieber interviewen.

    Hansi Küpper oder Holger Pfandt würden mir im Rückspiel in Leipzig gefallen!

    Am Dienstag kommentiert Wolff Fuss die Bayern gegen Besiktas!

  • Marcel sagt:

    Im ZDF begleitet Oliver Schmidt das Hinspiel und im Rückspiel bekommen wir Béla Réthy zu hören.

  • Gerrit sagt:

    @Marcel Die Kommentatoren bleiben im Rückspiel leider total gleich! Lindemann in Leipzig und Groß in Italien!

  • Marcel sagt:

    @Gerrit das ist aber schade und ist auch eher ungewohnt für Sky.

  • Nico sagt:

    In der Konferenz kümmert sich Tomic um Leipzig und Evers um Dortmund. Lindemann kümmert sich übrigens um Chelsea gegen Arsenal in der Konferenz

  • Nico sagt:

    *Chelsea spielt natürlich gegen Barca.

  • Hannes Windisch sagt:

    Bitte nehmt DAZN dazu, falls diese Kommentatoren angeben. Würde mich freuen, danke :)

  • Manuel sagt:

    Um Dennis‘ Ausführungen bezüglich nochmal aufzugreifen: Ich gebe dir in vielen Punkten recht. Ich schaffe es zeitlich dieses Jahr nicht viel zu schauen und wenn ich was sehe, fehlt in der gesamten Atmosphäre einfach meistens das Olympia-Feeling. Skispringen oder Biathlon vor leeren Rängen wirkt, wie Dennis geschrieben hat, wie ein exotischer Weltcup am anderen Ende der Welt, wo die Sportart kein Mensch kennt. Ich hoffe, dass zumindest bei den Sportlern durch das Olympische Dorf, Empfang im deutschen Haus nach Medailliengewinnen, etc. das olympische Gefühl aufkommt und sie merken, dass es was besonderes ist, bei Olympia erfolgreich zu sein. Trotz Geisteratmosphäre auf den Rängen.

    Zu der Übetragung an sich: ARD / ZDF wie immer solide und man weiß, wo man dran ist. Das Personal kennt man schließlich von unterjährigen Übertragungen.
    Auch Eurosport macht einen sehr guten Job. Vor allem dort, wo man eingespielte mit großen Namen hat, wie im Skispringen und Biathlon.

  • Wernersen sagt:

    Bekomme von diesen Spielen auch kaum was mit, ist einfach zeitlich „für uns“ schlecht.
    Selbst die Spiele in Kanada waren da für „uns Wintersport-Europäer“ ein feuchter Traum gegen. Was da mittags lief, war hier kurz nach Feierabend, toll. Und Kanadier begeistern sich auch mehr für Wintersport als Südkoreaner. Ist ja kein Vorwurf, sondern Fakt. Sumo – WM verkauft man ja auch nicht an Argentinien. Oder die Sommerspiele nach Alaska. Oder…

  • Please give us your valuable comment

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.